de
de

Kiwi­grid und SOLAR­WATT set­zen Zei­chen für intel­li­gen­te Stadt der Zukunft

  • Park­platz als Strom­tank­stel­le für Elek­tro­fahr­zeu­ge
  • Hun­dert­pro­zen­ti­ge Ver­sor­gung aus Son­nen­en­er­gie
  • Gemein­sa­mes Pro­jekt mit dem Dresd­ner Elek­tro­bil­dungs- und Tech­no­lo­gie­zen­trum e. V.

Ein Park­platz für Elek­tro­mo­bi­le, der gleich­zei­tig Strom­tank­stel­le ist und Fahr­zeu­ge voll­stän­dig mit Son­nen­en­er­gie ver­sorgt: Die­sen Bau­stein für die Ener­gie- und Ver­kehrs­wen­de haben Kiwi­grid und SOLAR­WATT erfolg­reich mit dem Dresd­ner Elek­tro­bil­dungs- und Tech­no­lo­gie­zen­trum e. V. (EBZ) umge­setzt.

Die intel­li­gen­te Kom­bi­na­ti­on der Erzeu­gung erneu­er­ba­rer Ener­gie mit Strom­spei­chern und öffent­li­chen Net­zen kann einen erheb­li­chen Bei­trag zur Dekar­bo­ni­sie­rung der Ener­gie- und Ver­kehrs­welt leis­ten. Deut­lich wird dies an einem Park­platz auf der Schar­fen­ber­ger Stra­ße in Dres­den. Der Park­platz ver­fügt über 42 Stell­plät­ze und zusätz­lich sechs Stell­flä­chen mit Lade­mög­lich­kei­ten für Elek­tro­fahr­zeu­ge.

Abge­stimm­tes Zusam­men­spiel von IoT-Platt­form und Pho­to­vol­ta­ik­sys­tem

Die Inter­net-of-Things-Platt­form (IoT) von Kiwi­grid sorgt im Zusam­men­spiel mit dem SOLAR­WATT-Pho­to­vol­ta­ik­sys­tem dafür, dass Pho­to­vol­ta­ik­an­la­ge, Strom­spei­cher, Lade­säu­len und öffent­li­ches Strom­netz effi­zi­ent mit­ein­an­der kom­mu­ni­zie­ren. Die Lade­säu­len und die LED-Beleuch­tungs­an­la­ge des Park­plat­zes wer­den dabei voll­stän­dig mit Son­nen­en­er­gie ver­sorgt.

Im Ide­al­fall kann die Modell­an­la­ge aut­ark den eige­nen Strom­ver­brauch mit Son­nen­en­er­gie abde­cken. Dazu bezie­hen die Lade­säu­len last­ab­hän­gig und bedarfs­ge­recht gesteu­ert den Strom aus der Solar­an­la­ge und den Spei­chern. Die Spei­cher wie­der­um wer­den eben­falls last­ab­hän­gig gela­den. Erst wenn das instal­lier­te Sys­tem die Stroman­for­de­rung nicht mehr bedie­nen kann, wird Strom aus dem öffent­li­chen Netz bezo­gen. „Ein intel­li­gen­tes Pho­to­vol­ta­ik­sys­tem in Ver­bin­dung mit dem öffent­li­chen Netz ist ein wich­ti­ger Schritt auf dem Weg zu einer umwelt­freund­li­che­ren Ener­gie- und Ver­kehrs­welt“, freut sich SOLAR­WATT-Geschäfts­füh­rer Det­lef Neu­haus.

Park­plät­ze, die das Laden von Elek­tro­fahr­zeu­gen zu 100 Pro­zent aus Son­nen­en­er­gie ermög­li­chen, sind ein Bau­stein der intel­li­gen­ten Stadt der Zukunft. Gemein­sam mit unse­ren Part­nern aus Dres­den zei­gen wir, wie die­se Bau­stei­ne funk­tio­nie­ren und wel­ches Poten­zi­al sie für eine Stadt wie Dres­den ent­fal­ten kön­nen“, erklärt Kiwi­grid-Geschäfts­füh­rer Mat­thi­as Her­tel.

Real­la­bor für die intel­li­gen­te Stadt der Zukunft

Die Pro­jekt­part­ner ent­wi­ckeln die Modell­an­la­ge ste­tig wei­ter. Über den Jah­res­ver­lauf erzeugt die Anla­ge mehr Ener­gie, als aus dem öffent­li­chen Netz hin­zu­ge­kauft wer­den muss. Da eine Ein­spei­sung in das öffent­li­che Netz nicht vor­ge­se­hen ist, soll der Strom vor Ort ver­braucht wer­den. Daher ist geplant, in Zukunft auch anlie­gen­de Gebäu­de mit umwelt­freund­li­chem Strom zu belie­fern.

Die Modell­an­la­ge wur­de vor dem Hin­ter­grund des aktu­el­len Ent­wick­lungs­pro­jek­tes vom Kom­pe­tenz­zen­trum (Kom­zet) „Intel­li­gen­te Ener­gie­wirt­schaft – Intel­li­gen­te Net­ze – Pro­sumer-Netz­wer­ke“ (geför­dert nach BAFA und BMWi von 2016 bis 2019) geplant und imple­men­tiert.

 

Über Kiwi­grid

Kiwi­grid hilft Ener­gie­ver­sor­gern, Auto­mo­bil­her­stel­lern und Her­stel­lern von dezen­tra­len Ener­gie­an­la­gen, die Ener­gie­wen­de zu meis­tern. Die Kun­den des Dresd­ner Unter­neh­mens nut­zen des­sen Platt­form, um neue Märk­te zu erschlie­ßen, ihr Ange­bot zu diver­si­fi­zie­ren und sich vom Wett­be­werb zu dif­fe­ren­zie­ren. Dafür stellt Kiwi­grid ihnen digi­ta­le Tech­no­lo­gi­en und Ener­gie­dienst­leis­tun­gen zur Ver­fü­gung, die Ener­gie­ef­fi­zi­enz stei­gern, die Nut­zung erneu­er­ba­rer Ener­gi­en opti­mie­ren, den Weg für Elek­tro­fahr­zeu­ge ebnen und Strom­net­ze sta­bi­li­sie­ren. Die 2011 gegrün­de­te Kiwi­grid GmbH beschäf­tigt heu­te über 160 Mit­ar­bei­ter aus ver­schie­de­nen Tei­len der Welt. Seit­dem hat sich das Unter­neh­men eine reich­hal­ti­ge Exper­ti­se für Ener­gie im Inter­net der Din­ge und intel­li­gen­tem Ener­gie­ma­nage­ment auf­ge­baut. Kiwi­grid ist auf die­sen Gebie­ten eines der füh­ren­den Unter­neh­men der Welt und wur­de im Febru­ar 2018 erneut in die Lis­te der Glo­bal Clean­tech 100 auf­ge­nom­men. AQTON SE, LG Elec­tro­nics und inno­gy SE bil­den als stra­te­gi­sche Gesell­schaf­ter ein star­kes Fun­da­ment. Wei­te­re Infor­ma­tio­nen unter www.kiwigrid.com

Pres­se­kon­takt: Dani­el Küh­ne, Head of Mar­ke­ting, T +49 351 50 195 0121, daniel.kuehne@kiwigrid.com

 

Über SOLAR­WATT:

Die 1993 gegrün­de­te und welt­weit täti­ge SOLAR­WATT GmbH mit Sitz in Dres­den ist der füh­ren­de deut­sche Her­stel­ler von Pho­to­vol­ta­ik­sys­te­men. Das Unter­neh­men ist euro­päi­scher Markt­füh­rer bei Glas-Glas-Solar­mo­du­len und gehört zu den größ­ten Anbie­tern von Strom­spei­chern. Seit nun­mehr 25 Jah­ren steht die Mar­ke SOLAR­WATT für Pre­mi­um­qua­li­tät aus deut­scher Her­stel­lung. Inter­na­tio­na­le Glo­bal Play­er wie BMW i, Bosch und E.ON koope­rie­ren mit dem Mit­tel­ständ­ler, der welt­weit rund 350 Mit­ar­bei­ter beschäf­tigt.

Pres­se­kon­takt: Nadi­ne Bern­hardt, Direc­tor PR & Com­mu­ni­ca­ti­ons, T +49 351 88 95 213,
nadine.bernhardt@solarwatt.com

 

Über das Elek­tro­bil­dungs- und Tech­no­lo­gie­zen­trum Dres­den e. V.:

Das Elek­tro­bil­dungs- und Tech­no­lo­gie­zen­trum e. V. Dres­den (EBZ) ist ein aner­kann­tes Bil­dungs­zen­trum für die wirt­schafts­na­he und nach­hal­ti­ge Aus- und Wei­ter­bil­dung von Fach­kräf­ten des Hand­werks und der Indus­trie in den Berei­chen Elek­tro­tech­nik, Infor­ma­ti­ons- und Kom­mu­ni­ka­ti­ons­tech­nik sowie intel­li­gen­ten Ener­gie­tech­ni­ken. Wei­te­re Infor­ma­tio­nen unter www.ebz.de

Pres­se­kon­takt: Ron­ny Donath, Pro­jekt­ma­na­ger, T +49 351 8506–362, r.donath@ebz.de