deen
deen
intelligentes laden - smart charging

Kiwi­grids intel­li­gen­te Lade­lö­sung für Elek­tro­au­tos schützt das Kli­ma und spart Stromkosten

Dres­den, 27.05.2021: Die White-Label-Lösung home­char­ge des Soft­ware- und IoT-Unter­neh­mens für Erneu­er­ba­re Ener­gien Kiwi­grid ermög­licht das solar­op­ti­mier­te Laden von Elek­tro­au­tos mit selbst-erzeug­ter Ener­gie aus nach­hal­ti­gen Quel­len. Besitzer*innen eines E‑Autos kön­nen damit ihren Eigen­ver­brauch opti­mie­ren und jähr­lich 230 Euro bis 500 Euro* Strom­kos­ten zusätz­lich sparen. 

Die Elek­tro­mo­bi­li­tät boomt und stellt die Bevöl­ke­rung vor neue Her­aus­for­de­run­gen: das eige­ne Elek­tro­au­to soll im All­tag vor allem kos­ten­güns­tig, unkom­pli­ziert und zuver­läs­sig gela­den wer­den. Im Opti­mal­fall wird das Fahr­zeug von Eigenheimbesitzer*innen mit einer PV-Anla­ge immer dann intel­li­gent gela­den, wenn ein PV-Über­schuss besteht. Das war bis­her nur schwer umsetz­bar. Es fehl­te an einer inte­grier­ten Steu­er­lö­sung zum opti­mier­ten Laden, wel­che die maxi­ma­le Nut­zung selbst­er­zeug­ter Ener­gie ermöglicht.

Mit dem home­char­ge-Lade­ma­nage­ment von Kiwi­grid kön­nen Endkund*innen ihr E‑Auto jeder­zeit intel­li­gent laden – der über­schüs­si­ge Solar­strom wird hier­bei opti­mal genutzt und der Eigen­ver­brauch maxi­miert. Durch den ver­min­der­ten Rest­strom­be­zug kann ein Haus­halt mit einer durch­schnitt­li­chen PV-Anla­ge und eige­nem E‑Auto so rund 230 Euro jähr­lich spa­ren und den eige­nen CO2-Fuß­ab­druck um knapp eine Ton­ne redu­zie­ren. Bei grö­ße­ren Anla­gen sind Ein­spa­run­gen von rund 500 Euro möglich. 

Für Besitzer*innen eines E‑Autos sind aller­dings nicht nur Kos­ten­ein­spa­run­gen wich­tig. Es bedarf einer unkom­pli­zier­ten, in den All­tag inte­grier­ba­ren Lade­lö­sung. Über die mobi­le home­char­ge-App auf dem Smart­pho­ne las­sen sich Lade­vor­gang und Gerä­te­sta­tus der eige­nen Wall­box jeder­zeit ein­fach ein­se­hen und in Echt­zeit bedie­nen. Abfahrts­zeit und Kapa­zi­tät kön­nen von den Endkunden*innen indi­vi­du­ell vor­ein­ge­stellt wer­den. Der opti­mier­te Lade­vor­gang wird dar­auf basie­rend auto­ma­tisch ermit­telt und über ver­schie­de­ne Lade­mo­di so nach­hal­tig wie mög­lich gere­gelt. home­char­ge ist Teil des White-Label-Hei­m­ener­gie­ma­ne­ge­ment­sys­tems von Kiwi­grid, wor­in sich alle ange­bun­de­nen Ener­gie­ge­rä­te ver­schie­de­ner Her­stel­ler zu Hau­se steu­ern las­sen. Das intel­li­gen­te Lade­ma­nage­ment von Kiwi­grid ist bereits bei tau­sen­den Endkunden*innen euro­pa­weit im Ein­satz – als Teil der nach­hal­ti­gen Ener­gie­pro­duk­te von SOLAR­WATT, envi­aM, Bay­Wa r.e., der Thü­ga Grup­pe und LEW. Wall­bo­xen ver­schie­de­ner Her­stel­ler sind damit kom­pa­ti­bel, u. a. Men­ne­kes, Webas­to, ABL und Keba.

Kiwi­grid erforscht der­zeit auch die Mög­lich­kei­ten des netz­dien­li­chen Ladens. Netz­an­bie­ter kön­nen damit ihren Endkund*innen finan­zi­el­le Anrei­ze für die Ladung zu Zei­ten von hoher Ein­spei­sung erneu­er­ba­rer Ener­gien bie­ten und so das Netz bei hoher Pro­duk­ti­on zu entlasten.


Frank Schlich­t­ing, CEO von Kiwi­grid, kommentiert:

In der dezen­tra­len Ener­gie­welt soll­ten Endkund*innen ihren Ener­gie­ver­brauch ein­fach, unkom­pli­ziert und her­stel­ler­un­ab­hän­gig koor­di­nie­ren und opti­mie­ren kön­nen. Das gilt auch für das intel­li­gen­te Laden ihres Elek­tro­au­tos. Unse­re home­char­ge-Lösung macht die Kopp­lung von selbst erzeug­tem PV-Strom und Elek­tro­mo­bi­li­tät noch attrak­ti­ver. Wir unter­stüt­zen so jede*n dabei, einen akti­ven und nutz­brin­gen­den Bei­trag an der Ener­gie- und Ver­kehrs­wen­de zu leisten.


*Bei einer 7 kWp PV-Anla­ge (durch­schnitt­li­che Anla­gen­grö­ße in Deutsch­land) und einer jähr­li­chen Fahr­leis­tung von 10k km mit einem eige­nen VW ID.3 mit 25 kWh sind rund 230 Euro Kos­ten­ein­spa­run­gen mög­lich. Haus­hal­te einer gro­ßen PV-Anla­ge und Elek­tro­au­to mit 100 kWh kön­nen bis zu 500 Euro einsparen.

___

Über Kiwi­grid

Kiwi­grid ist das Soft­ware- und IoT-Unter­neh­men für Erneu­er­ba­re Ener­gien. Auf der Kiwi­OS-Platt­form wer­den White-Label-Pro­duk­te für füh­ren­de inter­na­tio­na­le Ener­gie­ver­sor­ger, Dis­tri­bu­to­ren, OEMs und Auto­mo­ti­ves ent­wi­ckelt und betrie­ben. Kiwi­grids Kun­den erschlie­ßen dadurch den glo­bal wach­sen­den Markt für dezen­tra­le Ener­gie, diver­si­fi­zie­ren ihr Ange­bot und dif­fe­ren­zie­ren sich vom Wett­be­werb. Das in Dres­den ansäs­si­ge Unter­neh­men wur­de 2011 gegrün­det und beschäf­tigt heu­te über 150 Mit­ar­bei­ter. Kiwi­grid ist füh­rend bei intel­li­gen­tem Ener­gie­ma­nage­ment und arbei­tet u.a. mit E.ON, Bay­Wa r.e. und LG Elec­tro­nics zusammen.

Über The Inde­pen­dent Home

home­char­ge ist ein White-Label-Pro­dukt, das auf der leis­tungs­star­ken, hoch­si­che­ren Ener­gy-Ser­vice-Platt­form Kiwi­OS läuft. Das Pro­dukt ist Teil des der White-Label-Pro­dukt­fa­mi­lie The Inde­pen­dent Home, wel­che HEMS, das intel­li­gen­te Laden von Elek­tro­fahr­zeu­gen und die Ver­sor­gung mit sau­be­rer, selbst­er­zeug­ter Ener­gie sowie die Mög­lich­keit zur her­stel­ler­un­ab­hän­gi­gen Anla­gen­war­tung aus der Fer­ne umfasst.

Related Posts