de
de
Incident Management Kiwigird

Kiwi­grid führt zukunfts­ori­en­tier­tes War­tungs­sys­tem für dezen­tra­le Ener­gie­ge­rä­te im Eigen­heim ein

Dres­den, 16.11.2021: Kiwi­grid erwei­tert sei­ne Soft­ware-Lösung für Servicemitarbeiter*innen und Installateur*innen um ein her­stel­ler­un­ab­hän­gi­ges Stö­rungs­ma­nage­ment zur geziel­ten und effi­zi­en­ten War­tung dezen­tra­ler Ener­gie­ge­rä­te im Eigenheim.

Das intel­li­gen­te Ener­gie­ma­nage­ment für Eigen­hei­me spielt für den Erfolg der Sek­to­ren­kopp­lung eine maß­geb­li­che Rol­le. Dazu gehört auch eine mög­lichst rei­bungs­lo­se War­tung. Servicemitarbeiter*innen und Installateur*innen ste­hen dabei neu­en Her­aus­for­de­run­gen gegen­über. Nicht nur hat die Anzahl an Gerä­te­ty­pen zuge­nom­men, son­dern auch die Gerä­te selbst und das Zusam­men­spiel ver­schie­de­ner Gerä­te­klas­sen sind kom­ple­xer gewor­den. Bestehen­de War­tungs­sys­te­me schaf­fen es kaum, die­se Kom­ple­xi­tät über­sicht­lich darzustellen.

Servicemitarbeiter*innen und Installateur*innen brau­chen siche­re, digi­ta­le Lösun­gen, um die Viel­zahl ver­netz­ter Gerä­te zu über­wa­chen und im Stör­fall schnell ein­zu­grei­fen, im Ide­al­fall per Fernwartung.

Wäh­rend Feh­ler­mel­dun­gen typi­scher­wei­se unter einem oft­mals unver­ständ­li­chen Code ange­zeigt wer­den, wird Kiwi­grids neu­es Stö­rungs­ma­nage­ment die Feh­ler­codes auto­ma­tisch in ver­ständ­li­che, anwend­ba­re Spra­che über­set­zen. Stö­run­gen oder nied­ri­ge Gerä­te­leis­tung las­sen sich damit früh­zei­tig erken­nen und die nöti­gen Maß­nah­men ein­fach iden­ti­fi­zie­ren, sodass in vie­len Fäl­len bereits gegen­ge­steu­ert wer­den kann, bevor die Stö­rung bei Endkund*innen wahr­ge­nom­men wird. Das spart War­tungs- und Ein­satz­kos­ten und macht die Nut­zung dezen­tra­ler Ener­gie­ge­rä­te im Eigen­heim komfortabler.

Das Stö­rungs­ma­nage­ment unter­stützt her­stel­ler­un­ab­hän­gig Gerä­te wie bei­spiels­wei­se elek­tri­sche Spei­cher­sys­te­me, Wech­sel­rich­ter, Wär­me­pum­pen und Wall­bo­xen. Über eine leicht zugäng­li­che und intui­ti­ve Soft­ware kön­nen Kiwi­grids Kun­den selbst defi­nie­ren, wel­che Feh­ler in ihren Anwen­dungs­be­rei­chen rele­vant sind und wann sie benach­rich­tigt wer­den möch­ten. Für jedes Gerät kön­nen von Ser­vice­mit­ar­bei­te­rin­nen und Instal­la­teu­rin­nen kun­den­in­di­vi­du­ell Regeln erstellt werden.

Kiwi­grids neu­es Stö­rungs­ma­nage­ment basiert auf dem White-Label-Pro­dukt TIH.installer und der Ener­gy-Ser­vice-Platt­form Kiwi­OS. Es kommt ab jetzt euro­pa­weit zum Ein­satz, zum Bei­spiel bei Ser­vice­mit­ar­bei­te­rin­nen und Instal­la­teu­rin­nen von Kiwi­grids Kun­den E.ON und Solarwatt.

Frank Schlich­t­ing, CEO von Kiwi­grid, kommentiert:

Unser Stö­rungs­ma­nage­ment hilft, die Sek­to­ren­kopp­lung im Eigen­heim rei­bungs­los umzu­set­zen. Eine so umfas­sen­de Lösung, die sich an den all­täg­li­chen Bedürf­nis­sen und Her­aus­for­de­run­gen von Ser­vice­mit­ar­bei­terinnen und Instal­la­teurinnen aus­rich­tet, gab es bis­her nicht.” 

Über Kiwi­grid

Kiwi­grid ist das Soft­ware- und IoT-Unter­neh­men für Erneu­er­ba­re Ener­gien. Auf der Kiwi­OS-Platt­form wer­den White-Label-Pro­duk­te für füh­ren­de inter­na­tio­na­le Ener­gie­ver­sor­ger, Dis­tri­bu­to­ren, OEMs und Auto­mo­ti­ves ent­wi­ckelt und betrie­ben. Kiwi­grids Kun­den erschlie­ßen dadurch den glo­bal wach­sen­den Markt für dezen­tra­le Ener­gie, diver­si­fi­zie­ren ihr Ange­bot und dif­fe­ren­zie­ren sich vom Wett­be­werb. Das in Dres­den ansäs­si­ge Unter­neh­men wur­de 2011 gegrün­det und beschäf­tigt heu­te über 150 Mit­ar­bei­ter. Kiwi­grid ist füh­rend bei intel­li­gen­tem Ener­gie­ma­nage­ment und arbei­tet u.a. mit E.ON, Bay­Wa r.e. und LG Elec­tro­nics zusammen.

Über The Inde­pen­dent Home

TIH.installer ist ein White-Label-Pro­dukt, das auf der leis­tungs­star­ken, hoch­si­che­ren Ener­gy-Ser­vice-Platt­form Kiwi­OS läuft. Das Pro­dukt ist Teil der White-Label-Pro­dukt­fa­mi­lie The Inde­pen­dent Home, wel­che Hei­m­ener­gie­ma­nage­ment, das intel­li­gen­te Laden von Elek­tro­au­tos und die Ver­sor­gung mit sau­be­rer, selbst­er­zeug­ter Ener­gie sowie die Mög­lich­keit zur her­stel­ler­un­ab­hän­gi­gen Anla­gen­war­tung aus der Fer­ne umfasst.

Related Posts